×

Kostenloses Abonnement

Braucht man ein spanisches Konto auf den Kanaren?

Braucht man ein spanisches Konto auf den Kanaren?

Immobilienbesitzer auf den Kanaren müssen regelmäßig ihre Versorger bezahlen, wie Stromanbieter, Wasserwerk, Internet und die lokalen Steuern wie Müllabfuhr, die Grundsteuer und oft auch die PKW-Steuer, wenn man in Spanien einen Wagen zugelassen hat.

Bis vor einigen Jahren, war das recht unproblematisch, da die Finanzindustrie und besonders die Geldinstitute sich in einer gesunden Wirtschaftslage befanden. Diese Zeiten haben sich aber drastisch geändert.

Banken in ganz Spanien haben seit der Krise von 2008 eine Reihe von schlechten Ereignissen erlebt, die von verschiedenen Gerichtsurteilen bis zu den niedrigen Zinssätzen gehen. Wir konnten in den letzten 20 Jahren beobachten, wie eine Vielzahl von verschiedenen Banken mit zahlreichen Filialen überall durch das ganze Land, sich peu a peu verkleinert haben. Laut diesem Artikel von Cinco Dias sind die hauptsächlichen Finanzinstitute Spaniens durch Fusionen von 55 auf nur 11 im Jahr 2020 geschrumpft. 

 

Wie kann man die hohen Gebühren der Banken umgehen?

Heutzutage macht es keinen Sinn mehr, ein spanisches Konto zu führen, da die Gebühren gewaltig gestiegen sind und man bei den meisten Geldinstituten durchschnittlich, um die 200 Euro jährlich an Spesen bezahlen muss. Die Filialen schließen, es werden Kassendienste zeitlich eingeschränkt und sehr viele Mitarbeiter der Banken werden gekündigt oder in Frührente geschickt. Das ehemalige Geschäft der Finanzinstitute bekommt den Wandel der Weltwirtschaft zu spüren (wer hat bisher nicht in Kryptowährungen oder ähnliche digitale Assets investiert?)

Eine Variante, die dem Klientel zur Verfügung  gestellt wird, ist die eines Online-Kontos. Diese Konten werden ausdrücklich vom Internet oder über eine Mobile App bedient und brauchen daher praktisch keinen Kontakt mit der Filiale. Der übliche Umgang mit der Bank wird grundsätzlich vom PC aus geführt und wenn es nötig ist, beim Geldautomaten des Geldinstituts. Banken wie BBVA oder Caixabank verfügen über hochmoderne “Cajeros”, die dem Kunden erlauben, nicht nur Geld abzuheben, sondern auch Geld sofort einzuzahlen, Gebühren und Steuern von Ämtern oder sogar die Stromrechnung zu zahlen.

Mir persönlich sind die Mobilen Apps am liebsten, da ich damit die meisten üblichen Gänge schnell und einfach erledigen kann.

Brauche ich ein spanisches Konto für Abbuchungen in Spanien?

Viele Kunden wissen gar nicht oder haben Schwierigkeiten zu glauben, dass es auch ohne ein spanisches Konto geht. Man kann alle Abbuchungen auch von einem ausländischen Konto des SEPA Raums (hauptsächlich alle EU-Länder) abbuchen lassen. Es hat in Spanien tatsächlich eine Zeit lang gedauert, bis die Ämter und Versorger in der Lage waren, Abbuchungen von ausländischen Konten durchzuführen, seit dieses europäische Verfahren eingeführt wurde, aber seit guten 4 bis 5 Jahren klappt es auch.

Wer immer noch mit der Idee, ein spanisches Konto zu haben zufrieden ist, aber trotzdem keine Gebühren bezahlen möchte, kann sich bei reinen Online Banken umschauen. Eine Zeit lang war die N26 sehr interessant, danach wurde Revolut sehr populär, aber bei einigen Menschen ist diese Art von Bank, die kein vollständiges Abkommen mit den spanischen Behörden hat, nicht so gut, besonders wenn es darum geht Gebühren, Steuern oder direkte Zahlungen an spanische Ämter machen zu wollen.

 

Keine Gebühren Spanische Banken

 

Die meisten Banken haben mit den verschiedenen Finanzämtern, Gemeinden und regionale Kassen Abkommen abgeschlossen, so dass der Kunde/Steuerzahler seine Pflichten direkt von seinem spanischen Konto abbuchen lassen kann oder sie direkt durch die App begleichen und sogar einreichen kann. Dies ist leider nicht bei allen Online-Banken möglich. Daher empfehlen wir lieber ein Online Konto wie das von der Openbank, einer Tochterfirma der Santander Bank, oder sogar das Online Konto der BBVA, das über eine sehr gut entwickelte Mobile App verfügt. Diese Konten kann man online eröffnen, genau so wie alle anderen, ohne unbedingt zur Filiale marschieren zu müssen. Doch bei jeder Person ist es anders und ab und zu gibt es den einen oder anderen Fall, wo der Besuch bei der Filiale doch nötig ist, um die Identifizierung des Kunden zu vollenden.

Die meisten Online-Banken sind gebührenfrei.

Doch trotzdem gibt es welche wie die spanische “ING Direct”, die anfangen Gebühren zu kassieren, wenn man bestimmte Bedingungen nicht einhält, wie z.B. eine regelmäßige Geldeinnahme oder irgendein Finanzprodukt der Bank abzuschließen.

Wenn Sie sich mit der Idee, Kunde einer gebührenfreien Bank in Spanien zu werden, gut fühlen, können wir nur raten, es zu versuchen.

Wenn Sie keinen Draht zu den spanischen Behörden haben oder Ihre Steuerpflichten von Ihrem Steuerberater machen lassen, dann macht auch eine Bank in Spanien keinen Sinn.

Ich hoffe, Ihnen mit diesem Artikel geholfen zu haben, etwas an Gebühren zu sparen.

Kennen Sie eine Bank, die gebührenfrei ist? Teilen Sie es unten bei den Kommentaren!

Über Simon Sananes

Gründer dieses Beratungsunternehmens. Von der ESDAF Geprüfter Steuerberater und Dolmetscher der Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch. Fachgebiete Steuer- und Immobilienangelegenheiten. Auf Facebook finden Sie auch immer Tipps und News.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.