×

Kostenloses Abonnement

Die 10 Steuererhöhungen die uns in Spanien in 2024 erwarten

Die 10 Steuererhöhungen die uns in Spanien in 2024 erwarten

Unsere neue Regierung mit Pedro Sanchez und Yolanda Diaz hat Brüssel bis zu 10 Steuererhöhungen für 2024 versprochen. Schauen wir uns mal an, worum es hier geht.

Ab dem nächsten Jahr, also schon in kurzer Zeit, werden die Steuerregeln der Europäischen Union wieder in Kraft treten. Das bedeutet, dass die am höchst verschuldeten Staaten oder die Staaten mit dem höchsten Defizit neue Korrekturmaßnahmen treffen müssen. Spanien hat Brüssel schon mitgeteilt, welche Massnahmen getroffen werden und, unter anderem, welche Steuern die Regierung erhöhen wird, um das Defizit zu reduzieren.

In welchen Bereichen werden die Steuern nun genau erhöht? Ganz konkret sind es 10 Bereiche. Schauen wir uns diese mal Punkt für Punkt an.

“Steuern für die Reichen”

Zuerst wird die Regierung mit den typischen “Ablenkungsmanövern” anfangen, uns zu erzählen, dass die Steuererhöhungen nur diejenigen betreffen, die ein hohes Einkommen haben. Somit werden wir Schlagzeilen sehen wie “Wir erhöhen die Steuern, aber nur für die Reichen”. Diese Maßnahmen werden dann aber eine eher bescheiden einnahmensteigernde Wirkung haben und erhebliche Verzerrungen in der Wirtschaft verursachen. Für das Jahr 2024 werden Sie spürbar höhere Steuern auf Ihr Einkommen zahlen müssen. 

 

Bislang lag der maximale Grenzsteuersatz auf Kapitaleinkünfte bei 23 %. Nun, im Jahr 2024, werden diejenigen mit Kapitaleinkünften von mehr als 200 Tausend Euro, die bereits im Jahr 2023 erzielt wurden, 27 % anstatt der der derzeitigen 23 % zahlen. Und diejenigen mit Kapitaleinkünften von mehr als 300 Tausend Euro werden ab jetzt sogar 28 % anstatt der derzeitigen 23 % zahlen müssen. 

 

Mit dieser Maßnahme will die Regierung 204 Millionen Euro an Mehreinnahmen erzielen. Merken wir uns diese Zahl einmal und vergleichen sie mit den weiteren, die wir heute analysieren.

Zweite Steuererhöhung für die Reichen

Auch dies ist ein Ablenkungsmanöver, denn man versucht, uns die Idee einer “Erhöhung der Steuern für Spitzenverdiener” zu verkaufen. Ab 2024 wird die Höchstbeitragsgrundlage für die Sozialversicherung um 1,2 Punkte über der Inflationsrate angehoben. Selbstständige und Angestellte mit einem Einkommen von mehr als 50.000 Euro pro Jahr werden also mehr Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Und im Jahr 2024 will die Regierung hier durch diese Anhebung der Höchstbeitragsgrundlage 308 Millionen Euro an Mehreinnahmen erzielen.

 

Durch diese beiden Maßnahmen gegen die Reichen rechnet die Regierung also mit Mehreinnahmen von etwas mehr als 500 Millionen Euro. 

 

Beginnen wir nun mit der Analyse der anderen 8 Steuererhöhungen, die nicht nur die Reichen betreffen. 

Dritte Steuererhöhung. Jetzt betrifft es die Selbständigen.

 

Einschränkung des Modulsystems bei der Besteuerung von Selbstständigen im Rahmen des IRPF. Allein mit dieser Maßnahme hofft die Regierung, im Jahr 2024 155 Millionen Euro mehr einzunehmen.

 

Mehrwertsteuererhöhungen

Auf dem Festland hat die Zentralregierung mehrere Erhöhungen der Mehrwertsteuer auf grundlegende Gesundheitsprodukte sowie auf Strom, Gas und Holz geplant. Da wir hier auf den Kanarischen Inseln die IGIC haben, werden wir uns zwei Erhöhungen ansehen, die uns betreffen: 1) auf Tabakwaren, einschließlich Verdampfer, geplantes Mehreinkommen für die Kanarischen Inseln hier 3,9 Millionen Euro, 2) auf zuckerhaltige Getränke (Softdrinks), geplantes Mehreinkommen 9,1 Millionen Euro.

 

Steuern auf Strom.

Die sechste Steuererhöhung wird es auf den Strom geben: Das wäre die Rückgängigmachung der Senkung der Sondersteuer auf Strom. Derzeit ist diese Steuer mit 0,5 % fast abgeschafft, und die Regierung will sie in 2024 wieder auf 5,11 % anheben. Diese Maßnahme soll 1,032 Millionen Euro einbringen. Erfreulicherweise wird die Steuer auf den normalen Stromverbrauch auf den Kanarischen Inseln wie bisher bei 7 % bleiben.

 

Die neunte Steuererhöhung wird die Wiedereinführung der Steuer auf den Wert der Stromerzeugung sein. Obwohl es sich hierbei um eine Steuer handelt, die theoretisch von den Elektrizitätsunternehmen gezahlt wird, nämlich eine 7 %ige Steuer auf den Wert des gesamten von ihnen erzeugten und verkauften Stroms, wird diese Steuer tendenziell in Form höherer Strompreise weitergegeben.

Tatsächlich hat die Regierung diese Steuer in den vergangenen Jahren abgeschafft, um den Strompreis zu senken, und jetzt, wo sie wieder eingeführt wird, wird sie dazu beitragen,,den Strompreis für die Verbraucher wieder zu erhöhen.

Steuern für Arbeitnehmer

Und an zehnter Stelle steht eine neue Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge für alle Arbeitnehmer im Jahr 2024. Die Regierung hat den “Mechanismus der Generationengerechtigkeit” eingeführt, d.h. die Sozialversicherungsbeiträge werden für alle Arbeitnehmer um 0,6 % steigen. Von 2024 bis 2029 werden die Sozialversicherungsbeiträge weiterhin um 0,1 % pro Jahr steigen, so dass sich die Sozialversicherungsbeiträge im Vergleich zu 2022 um insgesamt 1,2 Punkte erhöhen. Die Regierung strebt an, durch die neue Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge im Jahr 2024 780 Millionen Euro einzunehmen. 

Lassen Sie uns nun eine kleine Rechenaufgabe machen.

Die Steuererhöhungen, die vor allem die Reichen betreffen, d.h. die Erhöhung der Progression auf Kapitalerträge und die Anhebung der Höchstbeitragsgrundlagen über der Inflation, sollen 510 Millionen Euro zusätzlich einbringen. Die anderen acht Steuererhöhungen, von denen alle Spanier mehr oder weniger stark betroffen sind, sollen dagegen 6.000 Millionen Euro einbringen. Mit anderen Worten:  Es sind fast 12 Mal mehr als die Steuererhöhungen, die speziell für die Reichen vorgesehen sind.

 

Warum also werden die Steuern für die Reichen erhöht? Ganz einfach, um die massiven Steuererhöhungen zu verschleiern und zu rechtfertigen, die gegen den Rest der Bevölkerung vorbereitet werden. “Wir nehmen uns die Reichen vor, ihr müsst euch keine Sorgen machen”. Und ja, natürlich werden sie in die Taschen der Reichen greifen, aber sie werden auch in die Taschen der “Armen” greifen. Und da es viel mehr Arme als Reiche gibt, ernährt sich der staatliche Parasitismus letztlich vor allem von den Ärmeren, da es eine deutlich höhere Anzahl an Menschen dieser Bevölkerungsgruppe gibt,  die man ausrauben kann. 

 

Das ist es also, was uns 2024 steuerlich erst einmal erwartet: eine Steuererhöhung für die Masse der Bevölkerung von mehr als 6.000 Millionen Euro. Mit diesen Massnahmen möchte die Zentralregierung das Defizit auf 3 % sinken. Es sei denn, die Investitionsverhandlungen führen zu zusätzlichen Ausgabenverpflichtungen oder die makroökonomische Situation veranlasst die Regierung, die Anti-Krisen-Maßnahmen zu verlängern.

Hier die guten Nachrichten für die Kanaren

Aber es gibt auch gute Nachrichten, nämlich, dass die neue Regierung der Kanarischen Inseln im September diesen Jahres mit dem Gesetzesdekret 5/2023 vom 4. September, den Erbschafts- und Schenkungssteuerrabatt auf 99,9 % erhöht und damit die von der Vorgängerregierung eingeführte Progression aufgehoben hat. Diese Steuer ist jedoch Gegenstand vieler Diskussionen, die wir in einem anderen Artikel behandeln werden.

 

Über Simon Sananes

Gründer dieses Beratungsunternehmens. Von der ESDAF Geprüfter Steuerberater und Dolmetscher der Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch. Fachgebiete Steuer- und Immobilienangelegenheiten. Folgen Sie mich auf Social Media für Tipps und News.

1 Kommentar

  1. Claudio Romanazzi 3 Monaten vor

    Danke Simon, prima Zusammenfassung. Jetzt weiß ich, was auf uns zukommt.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.